Inszenierungen seit 1992 - Auswahl

ARLECCHINO. DER DIENER ZWEIER HERREN

von Carlo Goldoni

Fehlen ist menschlich! 

Arlecchino hat ein Problem: seinen unbändigen Hunger. Um ihn zu stillen, lässt er sich gleich von zwei Herren anstellen. Wie sich herausstellt, verdoppelt sich dadurch sein Problem: Jetzt muss er zwar für zwei schuften, kommt aber trotzdem nicht dazu, auch für zwei zu essen. Und noch schlimmer: Beide Herren dürfen voneinander nichts wissen. Wie der "Diener zweier Herren" dieser Notlage durch Notlügen immer noch gerade so entkommt und er zunehmend souverän sein Umfeld manipuliert, davon handelt Carlo Goldonis Komödie. Seine radikale Neuerfindung der commedia dell'arte ist erstaunlich zeitgemäß: Es geht um die alltägliche Gier, in der ein Mann seine Tochter verschachert und eine Frau in Männerkleider schlüpfen muss, um zu ihrem Geld zu kommen. Eine turbulentes Spiel, in dem die Beteiligten getrieben sind zwischen Liebesnot und Abendbrot.

Himmel und Hölle, Liebe und Leid: Alles drin in dem Stück, das den ganzen Kosmos Dantes auf die Bühnen des italienischen Straßenmarktes bringt, unmittelbar, derb, sinnlich und dann auch wieder heilig und hochtrabend zugleich. In jeder Szene steckt ein Teufel im Detail, den Regisseur Sven Grunert und sein Ensemble herausgekitzelt haben, damit man lachen und sich hin und wieder auch gruseln kann. Und mittendrin der arme, hungrige Arlecchino, der für den fröhlichen Anarchismus aller Zeiten steht: Der kluge Mann denkt an sich und seinen Magen zunächst. Aber dann darf man sich auch an die Liebe wagen. Ein Spiel in und mit einem alten Genre und ganz im Rhythmus einer Komödie, die auch heute noch die Zuschauer direkt und ohne Umschweife erreicht.

 

Premiere: 6.Oktober 2012

Dauer: 2 Std. 40 Min. inkl. Pause
Inszenierung der Spielzeit 2012 / 2013
Von der Kunst, zwei Herren zu dienen. "Arlecchino" im kleinen Theater.Venezianische Kulisse, die Schauspieler hinter einem Gazevorhang, umspielt von italiensicher Filmmusik ist man mitten...

Aufführungstermine und Ticketbestellung

 

« Zurück | Alle Stücke »