Dr. Wolfgang Heubisch: "Mutig und ideenreich"

Das "kleine Theater" in Landshut deutet das kleine k in seinem Logo - wie könnte es in diesen Tagen anders sein - als k wie Krise. Mit dem Programm der Saison zeigt es eindrucksvoll, wie gesellschaftliche Krisen noch tiefere Krisen auslösen können: "Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams verdeutlicht dies auf zeitlose Weise. Simon Stephens "Pornographie" zeigt Großstadtmenschen am Rande der Katastrophe. Humoristische Antworten auf wirtschaftliche Krisen bietet Dario Fos turbulente Farce "Bezahlt wird nicht!". Und auch eines der berühmtesten Ehedramen der Literaturgeschichte darf nicht fehlen: "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee gehört zu Recht zu den großen Bühnen-Klassikern des 20. Jahrhunderts. Dies sind nur einige Höhepunkte des hochwertigen und abwechslungsreichen Spielplans am "kleinen Theater - Kammerspiele Landshut". Theater in Zeiten der Krise - das ist nichts weniger als ein Spiegel der Gesellschaft. Wie man solchen Krisen dennoch erfolgreich trotzen kann, macht das "kleine Theater" auf bemerkenswerte Weise vor: Mit großem Ideenreichtum, Mut und außergewöhnlicher Experimentierfreude geht es die neue Spielzeit an.

In diesem Sinne wünsche ich den Landshuter Theatermachern eine kreative und erfolgreiche Spielzeit, den Zuschauerinnen und Zuschauern auf- und anregende Aufführungen.

 

(In: Spielzeitheft September 2009)