Grußwort zur Spielzeit 2019/2020

LIEBES PUBLIKUM

Der spielerische Umgang mit der Welt steht am Anfang aller Kultur. Theater ist die Kunst, unser Menschsein immer wieder neu zu erfinden – das ist das Motto der Spielzeit 2019/2020. Im kleinen theater – KAMMERSPIELE Landshut
steht der Schauspieler als Mensch und seine Geschichten im Vordergrund unserer künstlerischen Suche. Der Schauspieler als Stätte des Seins. Heute bestimmen Algorithmen und digitale Spuren immer mehr unsere Existenz, unser Wünschen und Wollen. Wir gewöhnen uns daran, unfrei und berechenbar zu sein. In einer Welt, die verstärkt woanders (im digitalen Raum) stattfindet, nimmt Theater als öffentlicher, analoger Raum an Bedeutung zu. Das wollen wir nutzen, um Fragen zu stellen: Was ist Ungerechtigkeit, was ist wahr, was ist falsch, was ist menschenverachtend, was ist demokratisch? Der menschliche Spieltrieb kann subversive Kräfte entfachen, Widerständiges anregen, sich gegen den Konformismus der Zeit wehren. Die Fähigkeit, Handlungen und unser Denken an bestimmten Werten der Vernunft auszurichten und dementsprechende Entscheidungen zu treffen, ist das, was unsere Freiheit und Verantwortung ausmacht. Das Gute, das Wahre und das Schöne (Goethe). Alles was ist, ist um dessen Willen da, was zuletzt sein wird. Wir erfinden heute das Morgen.
Lassen Sie sich in der Spielzeit 2019/2020 gefangen nehmen von unseren Ideen und Vorstellungen. Mit zehn Premieren, vier Gastspielpremieren, fünf Wiederaufnahmen und einem Repertoire von neun Produktionen haben wir ein reichhaltiges, vielfältiges Programm für unser Publikum zusammengestellt. Ernsthaft und spielerisch. Ich freue mich auf eine Reise mit Ihnen! Interpretieren wir unsere Welt. Gemeinsam. Der Mensch spielt nur da, wo er ganz Mensch ist und ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.


Sven Grunert - Intendant kleines theater