Von 5. bis 7. April 2019 ist das kleine theater – KAMMERSPIELE Landshut mit Performances, Musik, Lesungen, Think Tanks und der k-Aktion ÜBER/BRÜCKEN erneut zu einem Ort des Dialogs geworden. Biennale Niederbayern: offen, kritisch, horizontal.

- IMPRESSIONEN: -

 

Fotos: Stefan Klein
1. Reihe : Regierungspräsident Rainer Haselbeck, Bürgermeister Dr. Thomas Keyßner
2. Reihe : Eröffnung im Foyer, Josef Bierbichler
3. Reihe : Shlomit Tulgan mit Armin Langer und Anna Steinbauer mit Festivalleiterin Julia Weigl
4. Reihe : 2 x Ensemble vor dem kleinen theater
5. Reihe : vor dem Maxwehr, Leiter der Technik Jürgen Behl und Intendant Sven Grunert
6. Reihe : 2 x Ensemble vor dem Maxwehr

zu den undefinedPressestimmen
zum undefinedInterview von Philipp Seidel mit Festivalleiterin Julia Weigl
zum undefinedAudio-Beitrag von Roland Biswurm in B2 Kulturzeit

 

Seien Sie dabei bei unserer OSTER-AKTION 2 für 1: - zwei Karten zum Preis von einer. Die Aktion gilt für:

Freitag, 19. April, 20.00 Uhr - NUR KINDER, KÜCHE, KIRCHE / Dario Fo & Franca Rame  im Foyer
Samstag, 20. April, 20.00 Uhr - I CRIED FOR YOU - STORYTELLING JAZZ / Mathias Forster & Sven Grunert
Sonntag, 21. April, 19.00 Uhr - GLÜCK / Éric Assous
Samstag, 27. April, 20.00 Uhr - DER KRAWATTENCLUB / Fabrice Roger-Lacan
Sonntag, 28. April, 19.00 Uhr - ALTE LIEBE von Elke Heidenreich & Bernd Schroeder

Karten unter Tel. 29465 oder per Email undefinedreservierung@kleinestheaterlandshut.de

 

!!! JULIA KOSCHITZ ENDLICH WIEDER IM KLEINEN THEATER !!!
BILDER DEINER GROßEN LIEBE von Wolfgang Herrndorf

Das Tor einer psychiatrischen Anstalt steht offen. Eine junge Frau nutzt die Gunst der Stunde und entwischt. Regie: Sven Grunert

undefinedzum Interview von Julia Koschitz und Sven Grunert mit Elke Krüsmann
undefinedzum Interview von Julia Koschitz mit Philipp Seidel
undefinedJulia Koschitz und Louisa Stroux tauschen sich aus
undefinedzu den Pressestimmen

 

DER KRAWATTENCLUB von Fabrice Roger-Lacan

Der Krawattenclub ist ein exklusiver (Herren-)Verein voller Kerle, die sich eigentlich gar nicht abkönnen. Verfeindete Kollegen, entfernte Bekannte, unsympathische Fremde. Doch sie haben eines gemeinsam: eben diesen Club und die dazugehörige Krawatte. Einmal im Monat treffen sie sich zum Abendessen. Das ist die oberste Pflicht. Keine weiteren Kriterien, keine Spielregeln. Sie verbringen einen gemeinsamen Abend, ganz unförmlich und sprechen über das Leben. Es entwickelt sich ein spannender, humorvoller Konflikt um die Kenntnis der Unkenntnis zwischen zwei Freunden.
"Die Inszenierung hält die Spannung über die 90 Minuten mit Leichtigkeit" (Landshuter Zeitung)

 

DER VORNAME von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte

Plötzlich lagert überall Sprengstoff, der Abend eskaliert … Eine scharfsinnige Gesellschaftskomödie, ironisch, witzig, abgründig. Voller Poesie und Musikalität. Ein schauspielerisches Feuerwerk.

"die tief- schwarze Komödie nimmt Minute um Minute Fahrt auf... Man ist nicht nur dabei, sondern mittendrin."  (Wochenblatt)
"In dieser brillanten, vergnüglichen, rundum empfehlenswerten Inszenierung einer Boulevard-Komödie als comédie humaine ... beweist sich lehrbuchmäßig, wie Theater funktionieren kann ..." (Landshuter Zeitung)

 

UNSERE FRAUEN von Éric Assous

Er hat gerade seine Liebste erwürgt. Schnell wird der gemütliche Abend emotional, chaotisch ..

"´Unsere Frauen´ ist ein Konversationsstück, witzig, scharfpointiert, mit tiefschwarzem Humor in vorwiegend schwarz gehaltener Kulisse... Ein überraschungsgeladenes Stück bis zum Ende." (Wochenblatt)
"Regisseur Sven Grunert konnte auf erprobte Darsteller zurückgreifen, die dem Theater seit Jahren verbunden und die im komischen wie im ernsten Fach erprobt sind ... " (Landshuter Zeitung)

 

GLÜCK von Éric Assous

Da hocken sie nun, der Mann und die Frau, in ihrer Gefangenschaft: Erotisches Szenario, fürsorgliche Belagerung, Geiselnahme? Von allem ein bisschen – wie eigentlich jede feste Beziehung.

"Vergnüglich ist es aber halt auch, Petra Einhoff dabei zuzusehen, wie sie diese Louise durchtrieben, mädchenhaft keck und mit blitzenden Augen spielt." (LZ)

undefinedzum Interview von Regisseur Matthias Eberth mit Philipp Seidel
undefinedzum Beitrag bei ISAR-TV undefinedTeil 1 und undefinedTeil 2

 

Éric Assous
Ein Lokal, ein Mann, eine Frau, ein Flirt, eine gemeinsame Nacht. Und dann? „Ich ruf dich an“, sagt Alexandre – dabei hat er nicht einmal die Nummer von Louise. Das lässt sie sich nicht gefallen: ... » weiter
Sonntag 21.04.2019
19:00 Uhr
Dauer: 100 Min. keine Pause
Ein assoziativ-humoristischer Blick auf ein Kultphänomen
Eine Bühne, ein Cello, ein Sofa, ein Kleiderständer. Theatersport mit Matthias Kupfer und Eckhard Preuß nach Motiven von Mary Shelley’s „Frankenstein“. » weiter
Freitag 26.04.2019
20:00 Uhr
Dauer: 80 Min. keine Pause
Fabrice Roger-Lacan
Der Krawattenclub ist ein exklusiver (Herren-)Verein voller Kerle, die sich eigentlich gar nicht abkönnen. Verfeindete Kollegen, entfernte Bekannte, unsympathische Fremde. » weiter
Samstag 27.04.2019
20:00 Uhr
Dauer: 80 Min.
keine Pause

   

   

   

2. LANDSHUTER S P E R R -tage

"Waren sie sperrig die Sperr-Tage im Kleinen Theater, die von Freitag, 5. April, bis Sonntag, 7. April, gingen? Die Antwort ist ein klares Ja. Mit Anspielung auf Martin Sperr, dem niederbayerischen Querdenker, der in seiner Heimat nie die Anerkennung fand, die sein Denken verdient hätte, entwickelte Intendant Sven Grunert vor drei Jahren ein überzeugendes Konzept, um Dialoge in Gang zu bringen. 160 Baumscheiben – von Martina Kreitmeier gesägt und miteinander wie zu einem Trampelpfad über die Isar verbunden – symbolisieren derzeit unterhalb vom Maxwehr, dass wir Menschen alle aus einem Stamm sind." (Landshut aktuell)  mehr ...

 

BILDER DEINER GROßEN LIEBE

"
Diese enorme Spannung zwischen dem großen Ganzen und dem kleinen Ich hat Herrndorf in Worten vorgegeben ... – und Julia Koschitz verkörpert sie nun in Sven Grunerts Inszenierung ... auf ergreifende Weise ... Das Kleine Theater, Sven Grunert und Julia Koschitz, das war schon immer eine ganz intensive Verbindung. Dieser Abend zeigt eine Schauspielerin, die zu ihren Wurzeln zurückkehrt: Koschitz steht seit einigen Jahren fast nur noch vor der Kamera ... In „Bilder deiner großen Liebe“ kehrt sie einmal wieder mit einem ganz starken Auftritt in ihre eigentliche Spiel-Heimat zurück: die Bühne." (LZ) mehr ...

HERBSTMILCH

"Einfühlsam zeigen die Schauspielerinnen Annas Lebensweg in kurzen, schlichten Szenen: vom Jahr 1927, als sie mit acht Jahren den gesamten Haushalt übernehmen muss – kochen, putzen, waschen, flicken, die jüngeren Geschwister versorgen – bis zur Veröffentlichung ihrer Lebenserinnungen 1985. Sie tröpfeln die andauernde Missgunst von Annas Umgebung in den Zuschauerraum, bis das Publikum sich ganz beklemmt fühlt."  (Landshuter Zeitung)  mehr ...

 

 

DER STURM

"Die von einem sensationell agierenden Andreas Sigrist als Prospero mit großer Ruhe eingeführte Handlung entwickelt in der Folge recht schnell einen immer größer werdenden Sog, dem man sich nicht entziehen kann.... die Basis für einen großen Theaterabend." (Wochenblatt)
"Da hat Sven Grunert für seine Inszenierung von Shakespeares „Der Sturm“ am Kleinen Theater Landshut eine starke Mannschaft zusammengeholt. Es ist eine der größten Produktionen, die Grunerts Haus je gestemmt hat" (Landshuter Zeitung)  mehr ...

undefinedzum Beitrag bei ISAR-TV vom 30. Januar 2016

Buchpremiere: Das große kleine Theaterwunder
25 Jahre kleines theater KAMMERSPIELE Landshut
Herausgegeben von Christoph Leibold bei "Theater der Zeit"

Klappenbroschur mit 216 Seiten, Format: 216 x 180 mm
ISBN 978-3-95749-113-8, Mit zahlreichen farbigen Abbildungen

Das Buch umfasst eine Sammlung von Gesprächen, Beobachtungen, Betrachtungen und Statements von Theaterschaffenden ebenso wie von Besuchern und Wegbegleitern. Zusammen mit zahlreichen Inszenierungsfotos sowie einer Chronik aller Premieren fügen sie sich zur vielstimmigen Zwischenbilanz einer Ära, die noch lange nicht zu Ende ist. Das große kleine Theaterwunder geht weiter. Politisch, poetisch, passioniert!