LIEBES PUBLIKUM

Kultur ist das Floß, das uns alle trägt! ALLE! Theater ist die Kunst, unser Menschsein immer wieder neu zu erfinden – im Fühlen, Denken und Handeln. DIE KUNST, EIN MENSCH ZU SEIN (Martin Kippenberger) sei daher das Leitmotiv unserer neuen Spielzeit 2018 / 2019. Unser kulturelles Miteinander muss wachsen, sich weiterentwickeln und neue gemeinsame Denk- und Erfahrungsräume erschließen.

Kultur ist das Floß, das uns alle trägt! ALLE! Dieser Gedanke ist einer der wesentlichen Gründungsideen des kleinen theaters – KAMMERSPIELE Landshut von 1992. Das kleine theater ist eine Haltung. Kunst ist für unser k-Ensemble eine Haltung. Der künstlerische Prozess besteht darin, aus dem Dissens den Konsens zu bilden. Solange der Vorhang aufgeht, verspricht die Welt, die sich dahinter befindet, eine andere zu werden. Daran glauben wir – die k-Schwärmer im Theaterschwarm. Theater verbindet Welt und Bühne bis zum Applaus. Kultur ist das Kraftwerk, die Kunst ist der Treibstoff.

Auf in die Spielzeit 2018/2019! Nach unserer wunderbaren Jubiläumsspielzeit freue ich mich auf weitere Entdeckungen. Theater ist nicht Verstellung, sondern Enthüllung (Max Reinhardt). Politisch, poetisch, passioniert. Lassen Sie sich von unserem Programm inspirieren. Wir wünschen viel Freude im Theaterschwarm!

Sven Grunert ⁄ Intendant kleines theater - KAMMERSPIELE Landshut gGmbH

!!! JULIA KOSCHITZ ENDLICH WIEDER IM KLEINEN THEATER !!!
BILDER DEINER GROSSEN LIEBE von Wolfgang Herrndorf

Das Tor einer psychiatrischen Anstalt steht offen. Eine junge Frau nutzt die Gunst der Stunde und entwischt. Regie: Sven Grunert

undefinedzum Interview von Julia Koschitz und Sven Grunert mit Elke Krüsmann
undefinedzum Interview von Julia Koschitz mit Philipp Seidel
undefinedJulia Koschitz und Louisa Stroux tauschen sich aus
undefinedzu den Pressestimmen

 

DER KRAWATTENCLUB von Fabrice Roger-Lacan

Der Krawattenklub ist ein exklusiver (Herren-)Verein voller Kerle, die sich eigentlich gar nicht abkönnen. Verfeindete Kollegen, entfernte Bekannte, unsympathische Fremde. Doch sie haben eines gemeinsam: eben diesen Klub und die dazugehörige Krawatte. Einmal im Monat treffen sie sich zum Abendessen. Das ist die oberste Pflicht. Keine weiteren Kriterien, keine Spielregeln. Sie verbringen einen gemeinsamen Abend, ganz unförmlich und sprechen über das Leben.

 

 

HERMANN UND DOROTHEA von Johann Wolfgang von Goethe

mit Maria Happel und Martin Schwab / Regie: Alfred Kirchner

Ein Zug flüchtender Menschen zieht aus Westen über den Rhein und trifft dort auf ein deutsches Kleinstadtidyll. Es kommt zur Begegnung zwischen Herrmann, einem Gastwirtsohn, und dem Flüchtlingsmädchen Dorothea.
Mit Maria Happel und Martin Schwab stehen zwei Sprachvirtuosen des Wiener Burgtheaters auf der Bühne, die den Goethe-Text direkt in unsere Zeit katapultieren.

 

Éric Assous
Ein Lokal, ein Mann, eine Frau, ein Flirt, eine gemeinsame Nacht. Und dann? „Ich ruf dich an“, sagt Alexandre – dabei hat er nicht einmal die Nummer von Louise. Das lässt sie sich nicht gefallen: ... » weiter
Freitag 22.02.2019
20:00 Uhr
Dauer: 100 Min. keine Pause
Dario Fo / Franca Rame
Das berühmte Schauspieler/Regie-Ehepaar bildet in dem 1977 uraufgeführten Stück „Nur Kinder, Küche, Kirche“ die Unterdrückung durch das Patriarchat in einem Mosaik von grotesken Geschichten ab. » weiter
Samstag 23.02.2019
20:00 Uhr
Dauer: 90 Min.
keine Pause
Foyer
Georg Kreisler
Lola blau. Jung ist sie, voller Tatendrang und Hoffnung auf ein Engagement an einem Theater. Sie sehnt sich nach der Welt der Bühne, nach Freiheit und Intensität und Anerkennung. » weiter
Sonntag 24.02.2019
19:00 Uhr
Dauer: 100 Min.
keine Pause

BILDER DEINER GROSSEN LIEBE

"
Diese enorme Spannung zwischen dem großen Ganzen und dem kleinen Ich hat Herrndorf in Worten vorgegeben ... – und Julia Koschitz verkörpert sie nun in Sven Grunerts Inszenierung ... auf ergreifende Weise ... Das Kleine Theater, Sven Grunert und Julia Koschitz, das war schon immer eine ganz intensive Verbindung. Dieser Abend zeigt eine Schauspielerin, die zu ihren Wurzeln zurückkehrt: Koschitz steht seit einigen Jahren fast nur noch vor der Kamera ... In „Bilder deiner großen Liebe“ kehrt sie einmal wieder mit einem ganz starken Auftritt in ihre eigentliche Spiel-Heimat zurück: die Bühne." (LZ) mehr ...

DER STURM

"Die von einem sensationell agierenden Andreas Sigrist als Prospero mit großer Ruhe eingeführte Handlung entwickelt in der Folge recht schnell einen immer größer werdenden Sog, dem man sich nicht entziehen kann.... die Basis für einen großen Theaterabend." (Wochenblatt)
"Da hat Sven Grunert für seine Inszenierung von Shakespeares „Der Sturm“ am Kleinen Theater Landshut eine starke Mannschaft zusammengeholt. Es ist eine der größten Produktionen, die Grunerts Haus je gestemmt hat" (Landshuter Zeitung)  mehr ...

Buchpremiere: Das große kleine Theaterwunder
25 Jahre kleines theater KAMMERSPIELE Landshut
Herausgegeben von Christoph Leibold bei "Theater der Zeit"

Klappenbroschur mit 216 Seiten, Format: 216 x 180 mm
ISBN 978-3-95749-113-8, Mit zahlreichen farbigen Abbildungen

Das Buch umfasst eine Sammlung von Gesprächen, Beobachtungen, Betrachtungen und Statements von Theaterschaffenden ebenso wie von Besuchern und Wegbegleitern. Zusammen mit zahlreichen Inszenierungsfotos sowie einer Chronik aller Premieren fügen sie sich zur vielstimmigen Zwischenbilanz einer Ära, die noch lange nicht zu Ende ist. Das große kleine Theaterwunder geht weiter. Politisch, poetisch, passioniert!