Spielzeitprogramm 2018 / 2019

nach Euripides - ein Theaterprojekt

MEDEA

Antigone, Ödipus, Medea – der Grundakkord der abendländischen Theaterkultur. In seinen Dramen verkündet Euripides, der Dichter von „Medea“, keine Thesen, sondern stellt vielmehr Fragen. Essenzielle Fragen, die uns auch heute noch beschäftigen: etwa die nach der Beziehung von Mann und Frau, dem Umgang mit Fremden, dem konfliktreichen Verhältnis von Glaube und Vernunft. Immer rückt dabei die Psyche des Menschen ins Zentrum des Geschehens. Das, was uns im Innersten zusammenhält: Was muss passieren, was muss einem Menschen genommen werden, bevor er gnadenlos um sich schlägt? Genau das macht die Stücke des Euripides so zeitlos.

Jason und Medea. Ein Liebespaar, zwei Fremde, die aus weiter Ferne gemeinsam mit ihren Kindern nach Korinth kommen. Doch genau dort im Exil ereignet sich das Drama: Jason verlässt Medea für eine andere. Das ist noch nicht alles: Medea und ihren Kindern droht die Verbannung. Zutiefst verletzt von diesem Verrat entwirft sie einen brutalen Racheplan – vielleicht den grauenvollsten und folgenreichsten der Weltliteratur: Medea, die Königstochter und Zauberin, will ihre Söhne töten. Aus bedingungsloser Liebe wird blindwütige Zerstörung...


Schauspiel: Louisa Stroux


Dauer: 90 Min. keine Pause

Aufführungstermine und Ticketbestellung

 

« Zurück | Alle Stücke »