Spielzeitprogramm 2018 / 2019

OSKAR UND DIE DAME IN ROSA

von Éric-Emmanuel Schmitt

Die wirklich wichtigen Fragen, die über Krankheit, Leben und Tod zum Beispiel, beantwortet kein Lexikon befriedigend und eindeutig. Das meint Oskar, ein zehnjähriger Junge, der an Leukämie erkrankt ist ... Der Philosoph Éric-Emmanuel Schmitt („Monsieur Ibrahim oder die Blumen des Koran“) variiert in diesem ungewöhnlichen Theatertext konsequent sein Thema, das ihm immer wieder am Herzen liegt: Worin besteht der Sinn des Lebens?

Über die Alltagsschilderungen im Krankenhaus, über Oskars Begegnungen mit der Dame in Rosa, die sich in einem traumwandlerischen Rollenspiel entfalten, wird das Leben in all seinen Höhen und Tiefen erlebbar. Im Kummer, im Verlust, in der Liebe. Eine wunderbare poetische Form, dem Unausweichlichen mit Humor zu begegnen, leicht, heiter, schwebend.

Das Stück gewann 2012 den Publikumspreis bei den 30. Bayerischen Theatertagen.


Premiere: 3. Dezember 2011

Dramaturgie: Maja Nemere

Schauspiel: Léonie Thelen


Dauer: 2 Std. inkl. Pause
Inszenierung der Spielzeit 2011/2012
  "Thelen spielt beide Rollen zurückhaltend, aber eindringlich, und sie schafft es, die Szenen glaubhaft zu zeigen: Krankenzimmer, Kapelle, Besenkammer oder Auto. Ihr genügen die...

Aufführungstermine und Ticketbestellung

 

« Zurück | Alle Stücke »